Suchst du gesunden deutschen Löwenzahnhonig?

Hier kannst du echten regionalen Löwenzahnhonig kaufen.

Entdecke Löwenzahnhonig von Feldern deiner Region und erlebe seinen einzigartigen Geschmack. Dank unserer neuen Honigverpackung, dem Honigbeutel, wird dir der Löwenzahnblütenhonig vom Imker versandkostenfrei und unkompliziert direkt in deinen Briefkasten geliefert. Nebenbei schützt du durch deinen Honigkauf die blühenden, goldgelben Felder und Gärten in deiner direkten Umgebung.

Echten Löwenzahnhonig kaufen – nur das Original von Nebenan.

Wo man auch hinsieht, die Luft ist voll von interessanten Düften, das Wetter wird milder und die Herzen der Menschen schlagen höher – der Frühling kündigt sich an und mit ihm ein vertrautes, lange verstummtes Summen. Goldgelbe Wiesen laden zu einem Sparziergang ein oder einem ersten Picknick nach der langen Winterpause. Die goldgelbe Pracht, die im Frühling Wiesen und den Vorgarten verzweifelter Hobbygärtner prägt, nennt man Löwenzahn. Doch der Löwenzahn hat viele Namen. Im Volksmund wird er auch Pusteblume, Maistöcke, Milchscheck, Ochsenpflanze, Backenzahn, Eierpetsch, Teufelspflanze, Wiesengold, Bettschisser, Hundeblume, Bedsoicher oder Kuhblume genannt. So vielzählig die Namensgebung der Deutschen für den Löwenzahn auch sein mag, so unspektakulär ist seine Artenvielfalt. Am häufigsten anzutreffen ist der echte Löwenzahn (Taraxacum officinale) und der gemeine Löwenzahn (Leontodon). Beide Gattungen gehören zur Familie der Korbblütler. Löwenzahn ist seit Jahrhunderten eine bekannte Kräuter- und Heilpflanze. So ist es nicht verwunderlich, wenn die Menschen sich auch heutzutage seiner heilenden Wirkstoffe bedienen. Löwenzahnhonig ist eine Möglichkeit von der gesundheitsfördernden Wirkung des Löwenzahns zu profitieren. Doch was mancherorts als gesunder Löwenzahnhonig mit heilender Wirkung angepriesen wird, hat mit Bienen und Nektar nur sehr wenig zu tun. Häufig trägt auch eine Mischung aus Zuckersirup und Löwenzahnextrakten aufgrund seiner Konsistenz und Farbe fälschlicherweise den Namen Löwenzahnhonig. Auf Wiesen und Äckern werden die Blüten des „Unkrauts“ abgezupft und gesammelt – schwarze Flecken auf Fingern und Kleidung sind das unerwünschte Resultat des weißen, milchigen Löwenzahnsafts. Anschließend werden die gesammelten Löwenzahnblüten in Wasser ausgekocht, bis sich die Extrakte und Teile der Wirkstoffe im Wasser gelöst haben. Man schöpft die Löwenzahnblüten ab, gibt Zucker hinzu und lässt das Ganze zu einer honigartigen Konsistenz einkochen. Zucker, Wasser und Löwenzahn mag zwar ein süß-gelber Brotaufstrich sein, mit wirklichem Honig hat es allerdings noch lange nichts zu tun. Immerhin ist dieser „falsche“ Löwenzahnhonig vegan und eignet sich somit als Honigersatz für Menschen, die auf Produkte mit tierischem Ursprung verzichten wollen. Für den Rest lohnt es sich, den echten Löwenzahnhonig zu kaufen. Denn im wirklichen Löwenzahnhonig, dem Löwenzahnblütenhonig, steckt mehr als Wasser und viel Zucker!

Von Milch, Honig und Löwenzahn.

Im Frühjahr, von Ende April bis Mitte Mai, blühen die Löwenzahnfelder. Bienen in ihrem Einflugradius fühlen sich buchstäblich im Land wo Milch und Honig fließen. Nur interessieren sich die Bienen ausschließlich für Nektar und Pollen! Die Milch des Löwenzahns überlassen sie den Pflanzenfressern der Wiesen und Äcker. Löwenzahn ist eine klassische Frühtracht und für die Bienen nach der langen Winterpause eine ideale Futterquelle. Von Imkern wird sie deshalb auch oftmals als „Bienenweide“ bezeichnet. Unter den etwa 500 Bienenarten Deutschlands gibt es Generalisten, die praktisch jede Pollen- oder Nektarquelle anfliegen und Spezialisten, die auf eine bestimmte Pflanzenart angewiesen sind. Die westliche Honigbienen zählt zu den Generalisten – und dennoch ist ihr besonderes Merkmal die „Blütenstetigkeit“. Das bedeutet: Sie sammelt so lange von einer bestimmten Trachtpflanze bis deren Nektarangebot langsam versiegt oder sich eine andere Futterquelle als ergiebiger erweist.

Diese Tatsache wird dem Löwenzahn oftmals zum Verhängnis. Denn befinden sich im Flugradius andere reichhaltigere oder einfacher abzusammelnde Trachtpflanzen wie beispielsweise der Raps, meiden sie den Löwenzahn unter Umständen. Für eine Honigbiene auf der Suche nach Nektar sind die großflächigen Löwenzahnblüten ein Urwald aus Pollenstängel. Sortenreinen Honig aus Löwenzahnblüten zu ernten ist also nur möglich, wenn sich im Flugradius der Bienen keine attraktiveren Massentrachten befinden. Echten Löwenzahnhonig online zu kaufen ist daher auch auf Grund seiner geringen Verfügbarkeit ein schwieriges Unterfangen. Zudem wächst Löwenzahn nicht in allen Teilen Deutschlands in großen Mengen. An den Hängen des Allgäus, in Alpenregionen, den Marschen Ostfrieslands oder in Nordfriesland ist er in besonders großen und goldgelben Feldern anzutreffen. Im Schwarzwald kann man Löwenzahn in kommerziell bewirtschafteten Feldern für Heilpflanzen vorfinden. Von dort ist es für Honigfreunde besonders einfach, sortenreinen und wohlschmeckenden Löwenzahnhonig zu kaufen. Denn diese Honigsorte ist für viele Honigliebhaber ein süßer Leckerbissen, wodurch Löwenzahnhonig oftmals einen hohen Preis erzielt. Das einzigartige Aroma kann von kräftig, scharf bis mild variieren. Je nachdem, ob sich andere Trachtpflanzenanteile im Honig befinden, die den Honig von Löwenzahn etwas dezenter machen. Echter Löwenzahnblütenhonig hat stets eine sehr helle und goldgelbe Farbe, ähnlich der des Rapshonigs. Wie dieser kristallisiert auch der Löwenzahnhonig sehr schnell. Um das zu verhindern, bedient sich der Imker einer einfachen Methode. Er rührt den Honig nach dem Schleudern, wodurch sich feinkristalline Zuckerkristalle bilden und der Honig eine cremige Konsistenz bekommt. Löwenzahnhonig ist wegen seiner cremigen Struktur und seines einmaligen Aromas besonders bei Kindern sehr beliebt und sein Geruch erinnert an in der Hand zerriebene Löwenzahnblätter. Alles in allem bietet echter Bienenhonig aus Löwenzahnblüten ein einmaliges Geschmackserlebnis für Jung und Alt und ist von vielen Frühstückstischen nicht mehr wegzudenken – ein echter Gaumenschmaus.

Löwenzahnhonig und seine gesunden Wirkungen

Honig war bereits bei den Menschen des Altertums für seine heilende Wirkung bekannt. Chinesen, Ägypter oder Assyrer schätzten das süße Gold gleichermaßen, genauso wie die Götter der griechischen Mythologie. So soll beispielsweise der nordische Gott Odin seine Kraft aus dem Honigmet bezogen haben. Und in einer Höhle nahe des spanischen Arana fand man eine steinzeitliche Höhlenmalerei, die eine Frau darstellt, die auf einen Baum klettert und sich an einem Bienenstock bedient - 10.000 bis 15.000 Jahre alt. Ähnliche Aufzeichnungen wurden auch in Indien oder Südafrika gefunden. Der Mythos „Honig“ zog die Menschen seit jeher in ihren Bann, denn niemand konnte sich erklären, woher die Bienen und ihr süßer Lebenssaft kommen. Schon die Ärzte der Antike wussten um die heilende Wirkung von Honig und setzten ihn zur Behandlung verschiedenster Krankheiten und Wunden ein. Löwenzahn gilt bereits seit langer Zeit als Heilpflanze und auch die gesunde Wirkung von Löwenzahnhonig ist heutzutage allgemein anerkannt, wenn auch nicht wissenschaftlich bewiesen. Echter Löwenzahnhonig hat gesunde Inhaltsstoffe wie Natrium, Eisen, Calcium, Magnesium und einen hohen Anteil an lebenswichtigem Traubenzucker. Dieser lässt den Honig hart werden und sorgt dafür, dass Löwenzahnhonig schnell kristallisiert. Weiter wird dem Honig eine stoffwechselanregende Wirkung zugeschrieben. Es heißt, echter Löwenzahnblütenhonig stimuliert Nieren- und Leberaktivitäten, gleicht den Blutzuckerspiegel aus, regt die Drüsenaktivität an, wirkt verdauungsfördernd oder hilft bei rheumatischen Beschwerden. Dennoch dient Löwenzahnblütenhonig - und Honig generell - lediglich als Unterstützer im Heilungsprozess, bei Erkältungen oder kleinen äußeren Wunden. Bei schwerwiegenden Beschwerden sollte stets ein Arzt kontaktiert werden. Selbst wenn Götter unsterblich sind und Honig lange Zeit als mystisch galt, ist Honig aus Löwenzahn kein Zaubermittel sondern ein gesunder und leckerer Zusatz unseres täglichen Speiseplans.

summ summ ...