Honigrezepte aus aller Welt: Tessiner Apfel-Honig-Kuchen

Honig ist in allen Ländern der Welt ein beliebtes Süßungsmittel – und das bereits seit tausenden von Jahren! Er wird nicht nur zum Süßen und als Brotaufstrich verwendet, sondern lässt sich auch als leckere Grundlage und süße Ergänzung für unzählige Gerichte einsetzen. In unserer Rezeptreihe „Honigrezepte aus aller Welt“ wollen wir euch köstliche Kombinationen von lokalem Honig und internationaler Kultur präsentieren. Dieses Mal geht es in die italienische Schweiz, mit dem dem Tessiner Apfel-Honig-Kuchen.

Schwierigkeitsgrad

Auch für Anfänger geeignet, aber etwas aufwändig ist es schon.

Hintergrund des Rezepts

Aufgrund der Lage und der Aufteilung der Schweiz in mehrere sprachlich unterschiedliche Regionen hat die Schweizer Küche sehr viele unterschiedliche regionale Einflüsse. Und auch der Honig in der Schweiz ist sehr vielfältig. In Tessin ist der herbe, manchmal leicht bittere Kastanienhonig sehr bekannt und bildet einen schönen Kontrast zu süßen Äpfeln. Daher kam mit Sicherheit auch die Idee für den Tessiner Apfel-Honig-Kuchen! Aber auch mit Honig aus Deiner Nachbarschaft wird Dein Kuchen fantastisch.

Zutaten

  • 6 Äpfel á ca. 125g
  • 125g Butter
  • 125g Zucker
  • 2 Päckchen Vanille-Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 5 Eier
  • 200g Mehl
  • 3 TL Backpulver
  • 200g Crème Fraîche
  • 5-6 EL Honig
  • Puderzucker

Zubereitung

Zuerst rührst Du Butter, Zucker, 1 Päckchen Vanille-Zucker und Salz mit dem Handrührgerät cremig, dann mischt Du noch 2 der 5 Eier dazu und schlägst den Teig schön schaumig auf. Anschließend rührst Du  Mehl und Backpulver unter die Mischung, füllst den fertigen Teig in eine Springform und streichst ihn glatt.

Jetzt kommen die Äpfel dran! Erst musst Du sie schälen, halbieren und das Kerngehäuse entfernen, dann ritzt Du die Wölbung mehrmals ein. Du kannst die fertigen Äpfel direkt auf dem Teig verteilen und dann leicht andrücken. Du hast Unterstützung beim Backen? Dann können diese ersten beiden Schritte natürlich auch parallel ausgeführt werden. Bist Du allerdings alleine, dann solltest Du die Äpfel erst angehen wenn der Teig schon in der Form ist, sonst werden sie zu schnell braun.

Du schiebst den Kuchen jetzt für 20 Minuten in den vorgeheizten Backofen, etwa 175°C, und nutzt die Zeit für Teil 2: Die restlichen 3 Eier werden getrennt und das Eiweiß steif geschlagen. Honig, Crème Fraîche, das zweite Päckchen Vanille-Zucker und die 3 Eigelbe rührst Du zusammen – dann kannst du portionsweise auch das Eiweiß unterheben.

Sind die 20 Minuten vorbei, nimmst du den Kuchen kurz aus dem Ofen und stellst ihn auf einem Gitter ab. Der Guss wird gleichmäßig darüber verteilt und dann kommt der Kuchen nochmal für etwa eine halbe Stunde zurück in den Ofen, bei gleicher Temperatur.

Nachdem Dein Kuchen ausgekühlt ist, kannst Du ihn noch mit Puderzucker bestäuben und dann direkt genießen!


In unserer Rezeptreihe „Honigrezepte aus aller Welt“ stellen wir Euch köstliche Kombinationen von lokalem Honig und internationaler Kultur vor. Andere Rezepte findet Ihr unter:

Kürbis-Honig-Kuchen
Honigkuchen
Honig-Mohn-Streuselkuchen
Honig-Gummibeeren
Honig-Limetten Hähnchenspieße
Honig-Nussecken
Rooibos-Honig-Tiramisu
Honigmuffins
Feigen-Honig-Käsekuchen
Hafer-Nuss-Kekse mit Honig
Salziges Honigparfait mit warmer Butter-Honigsoße
Dänischer Honigkuchen
Mandel-Honig-Kuchen aus dem Irak
Honigwabenkuchen aus Malaysia
Honig-Mais-Muffins aus den USA
Tessiner Apfel-Honig-Kuchen
Orangen-Honig-Grießkuchen aus Mali
Erdbeertorte mit Honig-Biskuit
Arabischer Honigkuchen
Bienenstich

  Zur Übersicht