Honig aus Reken, Münster

Der Naturpark zeichnet sich durch eine überraschende Vielfalt an Landschaftsformen aus. Während im Nordosten die Parklandschaft des Münsterlandes mit seiner vielfältigen Mischung aus Wiesen, Weiden, Äckern, Mooren und vereinzelten Waldstücken dominiert, findet... mehr

2 Völker

Imker Mark Rene

Naturschutzgebiet Hohe Mark

Wiesen , Wälder , Obstbäume

51.78°
7.05°

Obstblütenhonig

  • flüssig
  • aromatisch, fein
  • Anteile von Sommertracht
Dieser Honig ist zur
Zeit nicht verfügbar.
400 g Honig (1,90 €/100 g)
im praktischen Nachfüllbeutel

Mehr über den Bienenstandort

Der Naturpark zeichnet sich durch eine überraschende Vielfalt an Landschaftsformen aus. Während im Nordosten die Parklandschaft des Münsterlandes mit seiner vielfältigen Mischung aus Wiesen, Weiden, Äckern, Mooren und vereinzelten Waldstücken dominiert, findet sich im Südosten ein zerfurchter Bereich, der von den Waldgebirgen Hohe Mark (das den Kern des Naturparks bildet, zu dessen Ausläufern indes auch die weit nach Nordwesten ragenden Teil-Höhenzüge Rekener Berge und Die Berge gezählt werden), die Haard und den Borkenbergen gebildet wird, die auch unter der Bezeichnung Halterner Berge zusammengefasst werden. Zwischen diesen Waldgebirgen erstrecken sich die Niederungen der Lippe und des Halterner Mühlenbachs, verlängert um den Halterner Stausee und den Mündungslauf der Stever.

Die Lippe verbindet den Ostteil, der naturräumlich zur Westfälischen Bucht gehört, mit dem niederrheinischen Tiefland im Westen. Hier senkt sich das Gelände in lokal teils bemerkenswerten Höhenunterschieden herab in die Flussniederungen von Lippe und Issel. Größte Waldgebiete des niederrheinischen Teils des Naturparkes sind der Dämmer Wald, die Üfter Mark, der Diersfordter Wald und das Waldgebiet Gartroper Busch-Hünxer Wald-Kirchheller Heide.

Der höchste Berg der Halterner Berge ist mit 156,9 m ü. NHN der Stimberg in der Haard. Kulturell bekannt und Wahrzeichen von Heiden ist das Hünengrab De Düwelsteene an der Südabdachung der Rekener Berge.

Die Flüsse Bocholter Aa, Issel, Lippe und Stever durchfließen den Naturpark. Parallel zur Lippe verläuft der Wesel-Datteln-Kanal.

Die größten Seen im Naturpark sind der Halterner Stausee, Heidesee, Heidhofsee, Hullerner Stausee, Schwarzes Wasser und der Torfvennteich. Hier liegt auch die erste Westfälische Kormoran-Kolonie in der Heubachniederung bei Dülmen und die Graureiherkolonie auf der Overrather Insel im Halterner Stausee mit über 60 besetzten Horsten.

Die teils abgetorften Hochmoore Weißes Venn bei Haltern und Schwarzes Venn bei Heiden dienen heute teilweise als Truppenübungsgelände und Naturschutzgebiete.

Im Merfelder Bruch, einem feuchten Wald- und Wiesengebiet westlich von Dülmen, leben die Dülmener Wildpferde, eine der letzten Wildpferdeherden Mitteleuropas.

summ summ ...