Honig aus Hammersbach, Main-Kinzig-Kreis

Die Bienen stehen direkt in einem Naturschutzgebiet am Waldrand. Es besteht eine Vegetation aus Streuobstwiesen, Wald und Wiesen. Große Hecken säumen die Landschaft. Einige Äcker sind in erreichbarer Nähe, so dass der Frühhonig auch aus Raps bestehen wird. Der... mehr

5 Völker

Imker Harald

Naturschutzgebiet

Naturschutzgebiet,Wiesen,Obst

50.22°
8.99°

Mehr über den Bienenstandort

Die Bienen stehen direkt in einem Naturschutzgebiet am Waldrand. Es besteht eine Vegetation aus Streuobstwiesen, Wald und Wiesen. Große Hecken säumen die Landschaft. Einige Äcker sind in erreichbarer Nähe, so dass der Frühhonig auch aus Raps bestehen wird. Der Sommerhonig wird von blühenden Linden, Brombeeren, Wiesenblumen und Tannen gesammelt. Den ersten Honig gibt es ab dem Bienenjahr 2017. Vermutlich wird nach der Ernte von der Carnica auf die Dunkle Biene als unsere ursprünglich heimische Bienenart umgestellt. Dies soll der Arterhaltung dieser bei uns ausgerotteten Art dienen. In die Völker wird möglichst wenig eingegriffen. So soll ab 2017 auch Eigenhonig für den nächsten Winter zurückgehalten werden, um künstliches Füttern zu vermeiden. Die Varroa soll mittels Brutpause dezimiert werden, um entsprechende Mittel zu vermeiden. Es gibt auch erste Erkenntnisse das die Dunkle Biene widerstandsfähiger ist gegen die Varro, so dass hierdurch auch hoffentlich auf Chemie verzichtet werden kann. Ziel ist es die Bienen möglichst Naturnah zu halten.

summ summ ...