Honig aus Orbis, Donnersbergkreis

Orbis liegt auf einer Höhe von etwa 330m über NN und ist einer der sonnenreichsten Orte Deutschlands. Hier versorgen meine Familie und ich unsere fleißigen Honigsammler. Unsere Bienen leben in einer geräumigen Behausung, inmitten blühender Gärten. In den Gärten,... mehr

4 Völker

Imker Robert

Privater Garten

Gärten, Wiesen, Felder, Wald.

49.69°
7.99°

Sommerblütenhonig

  • cremig
  • aromatisch, blumig
  • Anteile von Wildblumen, Kräuter, Linden
Dieser Honig ist zur
Zeit nicht verfügbar.
400 g Honig (2,40 €/100 g)
im praktischen Nachfüllbeutel

Frühtrachthonig

  • cremig
  • sehr süß, aromatisch
  • Anteile von Wildblumen, Obstblüten, Raps
Dieser Honig ist zur
Zeit nicht verfügbar.
400 g Honig (2,38 €/100 g)
im praktischen Nachfüllbeutel

Mehr über den Bienenstandort

Orbis liegt auf einer Höhe von etwa 330m über NN und ist einer der sonnenreichsten Orte Deutschlands. Hier versorgen meine Familie und ich unsere fleißigen Honigsammler. Unsere Bienen leben in einer geräumigen Behausung, inmitten blühender Gärten. In den Gärten, sowie auf den umliegenden Pferdeweiden, Wildblumenwiesen, Streuobstwiesen, und dem nahen Wald sammeln sie den artenreichen Nektar für diesen besonderen Honig.
Die fleißigen Arbeiterinnen werden hier auf eine ganz besonders schonende Art gehalten. Ein respektvoller Umgang mit jedem einzelnen Bienenwesen ist für uns genauso selbstverständlich, wie eine artgerechte Haltung.
Ein wichtiger Knackpunkt in der Imkerei ist der Umgang mit der 1977 nach Europa eingeschleppten Varroamilbe. Die sonst sowohl in der konventionellen, als auch in der Bio-Imkerei übliche Behandlung der Bienen mit starken Säuren verwenden wir nicht, weil sie nicht nur der Milbe sondern auch den Bienen schadet. Wer sich nach einer solchen Behandlung schon einmal ein Bienenvolk genauer angeschaut hat und die vielen verkrüppelten Wesen mit verätzten Augen und Flügeln gesehen hat, versteht was ich damit meine. Erst recht verzichten wir vollständig auf chemische Insektizide, die ebenfalls zu diesem Zweck häufig eingesetzt werden. Wir imkern lieber nach wirklich biologischen Maßstäben.
Statt mit Säuren arbeiten wir mit einem besonders schonenden thermischen Verfahren. Dieses Verfahren beseitigt nicht nur die Milben, sondern stärkt zusätzlich die Bienen. Darüber hinaus verzichten wir auf eine Maximierung des Honigertrages, wenn dies auf Kosten der Bienen geschieht. Vielmehr setzen wir auch hier auf natürliche Hilfestellung, z.B. durch thermisch optimierte Beuten, die durch Unterstützung der Bienen den Ertrag steigen lassen. Darüber hinaus lassen wir unseren Bienen genügend eigenen Honig, sodass sie sich den Winter zu einem guten Teil von ihrem eigenen Sammelertrag ernähen können. Dies ist für die kleinen Tierchen natürlich viel gesünder, als die sonst übliche reine Kunstnahrung. Daher gibt es bei uns auch keinen Antibiotika-Einsatz.

Das Ergebnis sind Bienen von ungewöhnlicher Stabilität, bester Gesundheit und ein besonders milder, feinaromatischer Honig. Sozusagen ein Dankeschön unserer fliegenden Freundinnen für die artgerechte und sanfte Haltung. Probieren Sie es aus. Sie werden erstaunt sein, wie viel Unterschied zwischen Honig und Honig liegen kann.

summ summ ...