Honig aus Horgau, Augsburg

Meine Bienen befinden sich an drei Bienenständen im Rothtal inmitten des wald- und gewässerreichen Naturparks Augsburg westliche Wälder zwischen den Gemeinden Horgau und Zusmarshausen. Im zeitigen Frühjahr finden die Bienen bereits erste Nahrung an den... mehr

6 Völker,
4 Ableger

Imker Erwin

Wiese im Schutz eines Weilers

Blüten, Obst und Wald

48.39°
10.64°

Frühjahrshonig

  • cremig
  • sehr süß, frisch
  • Anteile von Löwenzahn, Obstblüten
8,00 € EUR
inkl. Versand
400 g Honig (2,00 €/100 g)
im praktischen Nachfüllbeutel

Mehr über den Bienenstandort

Meine Bienen befinden sich an drei Bienenständen im Rothtal inmitten des wald- und gewässerreichen Naturparks Augsburg westliche Wälder zwischen den Gemeinden Horgau und Zusmarshausen.
Im zeitigen Frühjahr finden die Bienen bereits erste Nahrung an den Weidenkätzchen der Bäume, die die Roth und den Rothsee säumen. Etwas später im April bietet dann der Löwenzahn den Bienen Nektar und eiweißreiche Pollen, anschließend tragen die Himbeeren und Brombeeren in den Wälden zur Nektargewinnung bei. Mein Sommertrachthonig hat einen großen Anteil an Lindenblüten, die ihm das typisch minzige Aroma verleihen. In guten Jahren bringen die Bienen Honigtau aus den Wäldern in den Stock. Daraus entsteht dann der begehrte Waldhonig. Manchmal gibt es statt des lange flüssig bleibenden Fichtenhonigs aber Melezitosehonig, der bei den Imkern so gefürchtet ist. Er kristallisiert nämlich bereits in den Waben aus, so dass man ihn nicht mehr schleudern kann. Diesen sehr leckeren Honig verarbeite ich ausschließlich manuell ohne ihn zu Erwärmen. Das erfordert viel Mühe, aber der malzig schmeckende Honig ist diesen Aufwand in jedem Fall wert.

Ich gehe Respektvoll mit meinen Bienen um, aber ohne Angst vor den Tieren. Wenn ich an einem Volk arbeite, tue ich das ruhig und so, dass ich möglichst wenig Bienen dabei verletze. Sie danken es mir mit Sanftmut. Darum brauche ich auch kaum jemals einen Schutzanzug oder gar Handschuhe zu tragen, wenn ich mit den Bienen arbeite.

Das größte Problem für den Fortbestand der Bienen in Deutschland ist heute ein vom Menschen in Europa eingeschleppter Parasit: Die Varroamilbe. Diese hat die wildlebende Honigbiene bei uns nahezu ausgerottet. Jeder verantwortungsvolle Imker muss seine Vöker wirkungsvoll gegen diese Parasiten schützen. Dazu verwende ich ausschließlich biologische und organische Verfahren, wie sie nach den Richtlinien zur ökologischen Bienenhaltung empfohlen werden.

Zusätzlich zur traditionellen Methode Honig zu gewinnen, stimuliere ich gezielt den natürlichen Bautrieb der Bienen und ernte so erstklassigen Wabenhonig in reinem Naturwabenbau ohne Mittelwände. Das Wachs, das den Honig umschließt ist so zart, dass man es gerne mitisst.

Bienen brauchen Wachs, Bienen produzieren Wachs. Ich verwende nur Wachs aus meinem eigenen Wachskreislauf, so dass sichergestellt ist, dass keine schädlichen Stoffe im Wabenbau meiner Bienen vorkommen.
Das Schmelzen der ausgedienten Waben und des hochreinen Entdeckelungswachses erfolgt grundsätzlich im Sonnenwachsschmelzer. Das Wachs kommt ausschließlich mit Edelstahl und weichem Regenwasser in Kontakt.

Sie können mich gerne kontaktieren, wenn Sie Bienenwachs benötigen. Je nach Saissonverlauf kann ich verschieden Wachsqualitäten anbieten.

Sie können meinen Honig auch direkt bei mir vor Ort erhalten, entweder im 500g Glas oder im 2,5kg Eimer.
Ein Glas kostet 5,50€, der 2,5kg Eimer 24€
Nach Absprache bringe ich Ihnen meine Imkereiprodukte im Raum Augsburg auch persönlich vorbei.

summ summ ...